5magischefragen

Fachkräfte im Handwerk- Wir hören euch zu!!

Unternehmensübergabe ohne Nachfolger kann man versuchen- wird aber mit größter Wahrscheinlichkeit nicht funktionieren. Als Nachfolgemoderatorin trifft man zu circa 90 % auf Unternehmer und Unternehmerinnen, die alles darauf ausrichten, den passenden Nachfolger zu finden, wenn er oder sie denn noch keinen konkreten Kandidaten in Aussicht haben. Und ungefähr genauso häufig stellen die noch Suchenden fest, dass, egal wie freudig, zielgerichtet und planvoll man sich auf die Suche begibt und das Profil seines/seiner Mr./Mrs. Right definiert hat, die Nachfolgersuche langatmig werden kann.

Wo sind die Fachkräfte von Morgen? Und wenn man Sie gesichtet hat- weshalb scheuen sich soviele von Ihnen vor dem Abenteuer und Sprungbrett “Selbstständigkeit”?

Eine Fragestellung die auch uns Nachfolgemoderatorinnen interessiert und an die wir anknüpfen möchten. Wir haben uns nach einem Partner umgeschaut, der uns bei der Lösung dieser Fragestellung unterstützen soll. Und wir haben einen solchen Partner gefunden.

Liebe Handwerkerinnen und Handwerker, liebe Gesellen von Morgen oder übermorgen, liebe Fachkräfte- ohne Eure Hilfe geht es nicht.

Zusammen mit der FOM Berlin- konkret dem Lehrstuhl für Unternehmensnachfolge- haben wir einen Fragebogen kreiiert mit dem Ziel, zu erfahren was Sie berührt, bewegt und vor allem um zu erfahren, an welchem Punkt, an welchem Kriterium Sie über Verbleib im Handwerk oder Selbstständigkeit im Handwerk für sich entscheiden. Uns war hierbei wichtig, dass Ihre Stimmung anonym eingefangen werden soll.

Welche Voraussetzungen oder Gegebenheiten müssen Sie vorfinden im Handwerksbetrieb, um dem Handwerk verbunden zu bleiben oder eine Selbstständigkeit anzusteuern?

Wenn wir wüssten, was Handwerksinhaber und -inhaberinnen tun können, damit Sie bereit sind, sich mit ihnen über den Einsatz im Handwerk als wichtige Fachkraft oder sogar über eine Unternehmensnachfolge zu unterhalten, sind wir Nachfolgemoderatorinnen Feuer und Flamme, um Ihre Wünsche und Bedürfnisse den Chefinnen und Chefs zu vermitteln und bei der Umsetzung zu helfen.

Es geht ganz schnell- mit wenigen Klicks haben Sie Tacheles geredet- versprochen!

Sie alle sind gefragt: Gesellen und Gesellinnen im Handwerk, Freunde und Bekannte in Handwerksbetrieben, angehende Gesellen und Gesellinnen, Meister, Jungmeister, Meister in Ausbildung, Mitarbeiter in Handwerksbetrieben die sich mit alternativen Aufstiegsfortbildungen beschäftigen…..

 

Hier gehts lang – bitte einmal folgen und großes Bewirken!  

Es verhält sich ähnlich wie mit dem Wählen zu politischen Anlässen- wer seine Stimme nicht abgibt und sich nicht an der Wahl beteiligt, darf sich über den Ist-Zustand und den Ergebnissen mitsamt Auswirkungen nicht beschweren!